So verlor ich mit der Abnehmspritze Ozempic 12 Kilo in 10 Monaten


Als Mediengestalter dokumentiert Serdar Deniz seinen Abnehm-Prozess passenderweise in einem Podcast.

Als Mediengestalter dokumentiert Serdar Deniz seinen Abnehm-Prozess passenderweise in einem Podcast.
Lisa-Sophie Kempke für Business Insider

Das Medikament Semaglutid, auch bekannt als Ozempic, triggert die Insulin-Produktion bei Menschen mit Diabetes. Berühmt wurde es jedoch als Abnehmspritze der Stars.

Der Podcast-Host Serdar Deniz hat sich zehn Monate lang Ozempic injiziert – und dabei nicht nur zwölf Kilogramm, sondern auch seinen Diabetes verloren.

Trotz der Erfolge ist er froh, mittlerweile auf das Präparat zu verzichten.

Endlich wieder surfen! „Das war Freiheit“, erinnert sich Serdar Deniz mit einem Leuchten in seinen Augen. Jahrelang hatte er sich nach dem Moment gesehnt, in die salzigen Fluten einzutauchen und auf der Brandung zu reiten. Einst bezwang er die Wellen vor Australien und Portugal. Doch im Laufe der Zeit entwickelte er ein starkes Übergewicht, brachte schließlich 125 Kilogramm auf die Waage – und fühlte sich einfach nicht mehr bereit dazu, auf das Surfbrett zu steigen.

Anfang 2023 dann wendete sich das Blatt schlagartig, als seine Ärztin ihm ein neues Medikament verordnete: das Diabetes-Mittel Semaglutid, auch bekannt als Abnehmspritze der Stars. Fortan purzelten die Pfunde und Deniz fasste neuen Mut. Als er im Sommerurlaub tatsächlich samt Board auf Bali ins Wasser stieg, hatte er immerhin mehr als zehn Kilogramm Gewicht verloren. „Das Highlight war der Erfolg, wirklich aufzustehen und eine Welle runterzureiten“, berichtet er im Interview mit Business Insider (BI). Die Kilos spielten für ihn keine Rolle mehr: „Ich habe alles um mich herum genossen, war total zufrieden mit mir.“

„Gamechanger“ Semaglutid: Arznei oder Lifestyle-Produkt?





Was ist Ozempic?


Unter dem Handelsnamen Ozempic vertreibt der Pharmahersteller Novo Nordisk seit 2018 ein Mittel zur Therapie von Diabetes-Typ-2, das den Blutzucker senkt und die Bauchspeicheldrüse dazu anregt, vermehrt Insulin zu produzieren. Mithilfe eines Pens spritzen sich Patientinnen und Patienten das Medikament einmal wöchentlich unter die Haut.

Es basiert auf dem Wirkstoff Semaglutid, der das Darmhormon GLP-1 imitiert und die Insulin-Ausschüttung triggert. Das ist wichtig für Anwenderinnen und Anwender mit Diabetes-Typ-2, weil ihre Körperzellen aufgrund der Erkrankung eine Insulin-Resistenz entwickelt haben und weniger empfindlich auf das Hormon reagieren. Semaglutid senkt zudem den Blutzuckerspiegel und verlangsamt die Arbeit des Magens. Hinzu kommt, dass es im Gehirn den Hunger drosselt. Letztere beide Effekte machen das Mittel attraktiv für Menschen, die weniger essen und Gewicht verlieren wollen.

Obwohl Ozempic in Deutschland und anderen Ländern ausschließlich als Diabetes-Therapeutikum zugelassen ist, verschreiben Ärztinnen und Ärzte es vereinzelt auch an Menschen, die keine Probleme mit ihrem Blutzucker haben. Dies führt immer wieder zu Engpässen bei der Versorgung. Für Menschen mit Adipositas, also einem Body-Mass-Index von 30 (oder 27 bei Begleiterkrankungen), vertreibt Novo Nordisk in Europa seit 2023 die Abnehmspritze Wegovy, die Krankenkassen in Deutschland allerdings nicht bezuschussen.

Semaglutid hemmt den Appetit enorm. Und wer weniger isst, nimmt auch leichter ab. Genau deswegen schwören Promis wie Elon Musk, Kim Kardashian und Robbie Williams auf den Wirkstoff. Seit ihn der dänische Pharmakonzern Novo Nordisk 2018 erstmals unter dem Namen Ozempic in den Markt einführte, bleibt der weltweite Hype um das Medikament ungebrochen. Hunderttausende berichten auf Social Media von ihren Erfahrungen, teilen Vorher-Nachher-Bilder und preisen den Wirkstoff als „Gamechanger“.

Lest auch

Mehr Sex, weniger Streit: Zwei Frauen erzählen, wie Medikamente zur Gewichtsreduktion ihre Beziehungen verändert haben

Neben der Diabetes-Arznei hat Novo Nordisk inzwischen die Spritze Wegovy entwickelt, höher dosiert und speziell für die Gewichtsreduktion. Die Präparate verkaufen sich so hervorragend, dass der Hersteller im vergangenen August glatt zum wertvollsten Unternehmen Europas avancierte. Mit umgerechnet 379 Milliarden Euro übertraf sein Marktwert zu diesem Zeitpunkt sogar das Bruttoinlandsprodukt Dänemarks, das 2022 bei etwa 373 Milliarden Euro lag.

Indem sie weniger Hunger verspüren und sich folglich auch weniger Kalorien zuführen, verlieren Menschen wie Deniz unter dem Einsatz von Ozempic bis zu 15 Prozent ihres eigenen Körpergewichts. Aktuell liegt sein Gewicht bei 113 Kilogramm und er kämpft sich seinem nächsten Etappenziel von 99 Kilogramm entgegen. Den Weg in ein gesünderes und schlankeres Leben dokumentiert er dabei in seinem wöchentlichen Podcast „Fettucation“, den er als Mediengestalter selbst produziert.

Ozempic-Piks statt „Fressattacke“

Anders als bei vielen anderen Lifestyle-Fans von Ozempic oder Wegovy, bestand bei Deniz tatsächlich ein medizinischer Bedarf für die Spritze. Denn aufgrund seines chronischen Übergewichts entwickelte er einen Diabetes-Typ-2. Das Semaglutid sollte in erster Linie also Deniz‘ Insulin-Produktion anregen. Und nebenbei half es ihm auch beim Abnehmen – obwohl er der Idee zunächst kritisch gegenüberstand: „Ich war ein bisschen skeptisch, dass es jetzt die Wunderspritze gibt.“

Bald aber fing er an, gezielter und bewusster zu essen. Manche Snacks ließ er einfach weg, da sein Sättigungsgefühl schlichtweg früher einsetzte. Ozempic mäßigte Deniz. „Ich sehe das Mittel als erzieherische Maßnahme“, sagt er. Als solche habe das Medikament ihn gelehrt, dass es „statt eines Kaloriendefizits weitaus wichtiger ist, dass man langfristig seine Essgewohnheiten umstellt.“ Dadurch, dass Ozempic den Hunger stillt, habe es für ihn als „Sicherheitsnetz“ fungiert: „Die Kraft, die ich daraus ziehen konnte, war, nicht zwangsläufig in eine Fressattacke zu fallen, nur weil ich einen schlechten Tag hatte. Stattdessen habe ich mir dann vielleicht ein Stück Schokolade gegönnt und nicht die ganze Tafel.“

Lest auch

Ein Arzt bedient eine Waage. Symbolbild für die Einnahme von Ozempic.

Ich bin Arzt und habe mit Ozempic elf Kilo abgenommen – das ist passiert, als ich die Abnehmspritze abgesetzt habe

Abnehmen: „Routinen sind das A und O“

Wer auf Semaglutid vertraut, erzielt rasche Ergebnisse. Doch sobald Verwenderinnen und Verwender wieder auf die Spritze verzichten, holen sie der alte Appetit und damit einhergehend der klassische Jojo-Effekt ein. Und weil das Mittel nur effektiv wirkt, wenn es gemeinsam mit einer Diät und Bewegung eingesetzt wird, dürfen Ozempic-Nutzende keinesfalls auf eine ausgewogene Ernährung verzichten. Wie Deniz in seinem Podcast berichtet, greift er darum vermehrt zu gesunden Alternativen und nimmt Wege zu Fuß statt mit dem Auto, sodass er auf 10.000 Schritte pro Tag kam. Im BI-Gespräch rät er: „Routinen sind das A und O. Sobald eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil zu einer Routine werden, sind sie zwangsläufig in deinem Körper integriert – und man startet einfach ganz anders durch.“

Nicht zu unterschätzen, so Deniz, seien kleine Schritte – insbesondere beim Abnehmen mit Semaglutid. „Auf dem Weg zum Wunschgewicht sollten viele kleine Etappenziele gesetzt werden, um ein konstantes Erfolgsgefühl zu haben und sich somit nicht zu demotivieren.“ Das halte einen bei der Stange und „macht es einfacher, erfolgreicher abzunehmen ohne irgendwelche Medikamente.“

Lest auch

Nach Abnehm-Spritze Wegovy: Jetzt kommen die Diätpillen – Pharmaunternehmen wittern ein Riesengeschäft

Aha-Moment dank Selbstexperiment

Im August 2023 purzelten die Pfunde nicht mehr weiter nach unten und Deniz‘ Gewicht pendelte sich bei 113 Kilogramm ein. Mit diesem Plateu kam der Frust. Obgleich er bereits auf die höchste Dosierung eingestellt war, wagte Deniz ein riskantes Selbstexperiment und injizierte sich die doppelte Semaglutid-Menge – ohne Absprache mit seiner Ärztin. Die Rechnung ging zwar auf, aber gleichzeitig schossen ihm die Sorgen durch den Kopf: Würde er ewig die Semaglutid-Menge verdoppeln müssen, um stetig abzunehmen? „In diesem Moment dachte ich: ‚Ich muss von diesem Medikament runterkommen!‘“

Eine Woche vor Weihnachten setze Deniz schließlich das letzte Mal den Ozempic-Pen an. Zehn Monate nach seiner ersten Dosis lag sein Gewicht konstant bei 113 Kilogramm und sein Diabetes war regressiv. Damit hat er in den zehn Monaten zwölf Kilogramm und seine Zuckerkrankheit verloren. Im neuen Jahr geht er konkrete Pläne an: „Fallschirmspringen, surfen gehen, vitaler oder fitter im Umgang mit mir selbst werden.“ Das habe gut funktioniert. „Und ich bin guter Dinge, dass sich das auch noch weiter verbessert.“

Visited 1 times, 1 visit(s) today